RSS

Manga der Woche #2: Sakura Wars

26 Jun

Während letzte Woche das doch recht populäre Fruits Basket der Manga der Woche war, ist diesmal Sakura Wars dran. Hierzulande ist das Franchise leider nicht sehr bekannt. Was ich äußerst schade finde, da ich ein großer Fan von Sakura und ihren Kolleginnen bin.

Erst wieder ein paar Fakten:

Titel in D: Sakura Wars
Titel in J: Sakura Taisen
Mangaka: Ouji Hiroi (Story), Ikku Masa (Zeichnungen), Kosuke Fujishima (Charakterdesign)
Genre: Action, Supernatural, Romance, Mecha, Shonen
Bandanzahl: 9
Erschienen in Japan: ab 2003 – ?
In Deutschland komplett erschienen bei Egmont Manga (unter dem Adult-Label).

Cover des ersten und des letzten Bandes:

Die Handlung spielt im Jahre 1921 in Tokyo. Acht Jahre sind seit dem schrecklichen Dämonenkrieg vergangen. Heute in Japan wieder ein friedlicher Ort, und die Wirtschaft mit der neu entdeckten Dampfkraft boomt. Fähnrich Ichiro Ohgami beendet seine Ausbildung in der kaiserlichen Armee und soll nun auf seinen ersten Posten versetzt werden. Er wird dem Kaiserlichen Theater in Tokyo zugeteilt. Als er dort ankommt, ist er erstmal verwundert: Das Theater ist wirklich nur ein Theater, keine verdeckte Armeebasis, wie Ohgami vermutet hatte. Statt militärischen Dienst zu leisten, muss er nun Theateraufführungen vorbereiten, die Bühne putzen und Eintrittskarten kontrollieren – denn die Stars im Kaiserlichen Theater sind eine Gruppe von jungen Frauen aus aller Welt. Allen voran die etwas tollpatschige, aber freundliche Sakura Shinguji, die erst vor kurzem vom Land in die große Stadt gekommen ist und sich noch nicht so ganz in die bunte Truppe eingefügt hat.

Doch das allein wäre natürlich noch keine spannende Story, stimmts? Nach einer Weile lernt Ohgami die Mitglieder der Theatertruppe besser kennen und bemerkt, dass er es hier nicht mit wehrlosen Schauspielerinnen zu tun hat. Sakura kann sehr gut mit dem Schwert umgehen. Maria Tachibana ist eine Veteranin der Russischen Revolution und hat neben ihrer Pistolen auch noch Ahnung von militärischer Taktik. Die kleine Iris Chateaubriand verfügt über telekinetische Kräfte und Ri Kohran ist sozusagen die Mechanikerin der Truppe. Die eitle Sumire Kanzaki stammt aus reichem Hause und kann mit der Naginata kämpfen. Und Kanna Kirishima ist eine Meisterin in diversen Kampfsportarten. Steckt hinter der Fassade des Theaters etwa doch mehr als man angesichts der bunten, musical-artigen Aufführungen denken könnte? Eines Tages wird Ohgami mitten in Tokyos Innenstadt von einem dämonischen Monster attackiert. Er glaubt schon, sein letztes Stündlein habe geschlagen – da kommen ihm dampfbetriebene Kampfroboter zu Hilfe. Und Ohgami staunt nicht schlecht, als aus den Maschinen seine Kolleginnen aus dem Theater steigen… Von da an wird er der Anführer der Imperial Flower Division (Tokyo Kagekidan), einer Kampftruppe bestehend aus jungen Frauen mit speziellen spirituellen Kräften. Zusammen müssen sie den Kampf gegen die Dämonen aufnehmen, die einmal mehr ganz Japan in ihre Gewalt bringen wollen.

Zuerst mal: Falls ihr nichts mit dem Mecha-Genre anfangen könnt, lasst euch hier nicht davon abschrecken. Während mich Mecha-Elemente in den meisten Animes&Mangas auch eher stören, empfand ich die Roboter hier eher als Nebensache bzw. Mittel zum Zweck, denn die Mädels brauchen sie ja zum Kämpfen. Was mir dagegen sehr gut gefallen hat, sind die vielen und auch vielseitigen Charaktere, die in der Theatertruppe aufeinandertreffen. Sakuras Tollpatschigkeit sorgt schon für witzige Szenen, oder zum Beispiel die ewigen Streitigkeiten zwischen Sumire und Kanna sind super. Wie man merkt, kommt also neben den actionreichen Kämpfen auch der Humor nicht zu kurz.Und wer Oh!My Goddess gelesen hat, hat es vielleicht oben am Bild schon bemerkt: Der Mangaka Kosuke Fujishima hat am Charakterdesign des Sakura Wars-Franchises mitgearbeitet. Den Zeichenstil vom ansonsten eher unbekannten Zeichner Ikku Masa hat mir auch sehr gefallen.

Wer nun durch mein Review mal in den Manga reinliest und auf den Geschmack in Sachen Sakura Wars kommt, dem kann ich nur die Anime-Hauptserie und die zahlreichen OVAs empfehlen (neben den Mädchen der Tokyo Kagekidan gibt es übrigens auch noch jeweils in Paris und New York eine spirituelle Kampftruppe). Und wer dann immer noch nicht genug hat und über Japanischkenntnisse verfügt, sollte sich an die Videospielereihe machen, den eigentlichen Ursprung von Sakura Wars. Ein Teil ist auch bei uns auf der Nintendo Wii erschienen, und zwar Teil 5 namens Sakura Wars: So long my love. Dieser Teil dreht sich allerdings um die New York-Kagekidan, ein Spiel mit den Mädels aus Tokyo gibt es außerhalb Japans leider nicht. Aber den Charme der Serie hat auch der New York-Teil. Besonders hervorzuheben ist auch der wunderschöne Soundtrack von Anime und Spielen. Schaut mal auf meinem Youtube-Profil vorbei, dort habe ich einige Kostproben hochgeladen.

So, und jetzt würde ich mich über ein bisschen Feedback freuen :) Mein Review zu Fruits Basket hat ja leider nicht viele Kommentare bekommen (okay, das mag daran liegen dass der Manga nicht so ganz der Zielgruppe meiner Besucher entspricht). Aber verratet mir doch mal, ob ihr Sakura Wars vielleicht schon kennt oder jetzt Interesse an der Serie bekommen habt. Und generell könnt ihr mir gerne sagen, wie ihr diese Rubrik findet bzw. welchen Manga ich mal vorstellen soll. Aufträge nehme ich gerne entgegen, sofern ich den Manga schon komplett gelesen habe und nicht total mies fand ;)

Advertisements
 

Schlagwörter: ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: